Kambrium

Anstehende Shows

  • 18.01.2018 Bambi Galore, Hamburg
  • 02.06.2018 Rage Against Racism, Duisburg
  • 11.11.2017 Kuba-Halle, Wolfenbüttel

Bandbeschreibung

KAMBRIUM haben es sich nicht nur auf, sondern auch zwischen den Stühlen verschiedener Metal-Genres bequem gemacht – und fühlen sich dort richtig wohl! Bei einer Mischung aus Death, Melodic und Symphonic Metal ist für jedes Metalherz etwas dabei. Diesen Facettenreichtum weisen ebenso die Bands auf, mit denen sich Kambrium in der Vergangenheit die Bühne geteilt haben: Ensiferum, Destruction, Suidakra uvm. Nicht nur auf heimischen Bühnen liebt es die Helmstedter Band das Publikum bis zur Erschöpfung zum Headbangen und Mitsingen anzuregen – auch international wurden bereits positive Erfahrungen gesammelt. An diese wird angeknüpft, sobald am 29. Juli das dritte Studioalbum via NoiseArt Records veröffentlicht worden ist. Kambrium steht für bombastischen Metal, der im Studio – wie auch live – die Herzen der Fans, Veranstalter und neuen Zuhörer höher schlagen lässt.

„The Elders‘ Realm“ ist nach den ersten Alben „Shadowpath“ (2011) und „Dark Reveries“ (2013) eine weitere musikalische Steigerung der fünf Musiker. Neben neuen und alten Gastmusikern wie Thomas Winkler (Gloryhammer) und Henrik Osterloh (Deny the Urge und Headshot) engagierte die Band für das neue Albumartwork den Künstler Felipe Machado, der sich durch seine Arbeiten etwa für Rhapsody, Blind Guardian und Xandria einen weltbekannten Namen machte. Das Album umfasst zehn brandneue Songs, in denen inhaltlich wie musikalisch Elemente aus den vorherigen Alben aufgegriffen und diese mit eingängigen Melodien und harten Riffs kombiniert werden. Größtenteils wurde das Album bei Martin Schnella (Flaming Row) im Overlodge Recording Studio und Charles Greywolf (Powerwolf) im Studio Greywolf aufgenommen und bei letzterem auch gemastert. Hauptfigur in „The Elders‘ Realm“ ist die boshafte Seehexe, welche auf dem Albumcover abgebildet ist. Musikalisch reicht das neue Werk von epischer Orchestrierung über einprägsame Melodien und glasklarem Gesang bis hin zu technisch ausgefeilten Riffs, schnellem Doublebassgeballer und hasserfüllte Growls.

Kambrium sind:
Jan Hein (Keyboards & Orchestrations)
Karsten Simon (Guitar & Clean vocals)
Martin Simon (Bass & Guttural vocals)
Maximilian Werner (Guitar & Backing vocals)
Fabien Chmiel (Drums)