Macbeth

Anstehende Shows

  • 09.12.2017 From Hell, Erfurt

Bandbeschreibung

Als sei sie der Feder des englischen Dramatikers William Shakespeare entsprungen, liest sich die Biografie der 1985 in Erfurt gegründeten Band MACBETH. Wie beim Namensgeber der Band liegen auch hier Ruhm und Tragik dicht beieinander. Zu Beginn der 80er Jahre war MACBETH eine der ersten Metal -Bands der damaligen DDR und tourte wie besessen durch die Lande. Die zu Hunderten anreisenden Fans bereiteten der DDR -Obrigkeit schon bald ernsthafte Kopfschmerzen. So kam es schließlich im Herbst 1986 zum legendären Konzert im total überfüllten Erfurter „Stadtgarten“, bei dem, von Polizei und Stasi überwacht, das Ende der missliebigen Band besiegelt wurde. Auf höchster Regierungsebene wurde ein „Spielverbot auf unbestimmte Zeit“ beschlossen. Der Feldzug gegen MACBETH endete erst mit dem Zusammenbruch der DDR und der anschließenden Wiedervereinigung Deutschlands. Doch auch jetzt sollte die Band von tragischen Schicksalsschlägen nicht verschont bleiben. Im Dezember 1989 erhängte sich Sänger Detlef Wittenburg im Steigerwald bei Erfurt, gebrochen von den traumatischen Erlebnissen während seiner DDR -Gefängnishaft. Die Band löste sich auf. Nicht lange nach dem Comeback im Jahre 1993 nahm sich der Schlagzeuger Rico Sauermann das Leben. Das Ende der Ära von MACBETH schien gekommen und die Band löste sich auf.

Über ein Jahrzehnt verging, ehe MACBETH erstmals wieder live zu sehen war. Mit alten und neuen Songs im Gepäck konnten sie u.a. als Support für In Extremo an alte Erfolge anknüpfen und so auch jede Menge neue Fans gewinnen. Nachdem unter der Hörerschaft bis dahin nur alte Tapes die Runde machten und auch die Demo-CD von 2003 schnell vergriffen war, legten Macbeth 2006 endlich ihren Debüt- Album „MACBETH“ vor, welches viele positive Reaktionen hervorrief. Die Songs von MACBETH erzählen verderbte, dämonische und wahnwitzige Geschichten und gewähren einen Einblick in die Abgründe der menschlichen Seele. [vollständige Bio im Pressepaket]

Macbeth sind:
Ralf Klein (Guitar)
Hanjo Papst (Bass Guitar)
Alexander Kopp (Guitar)
Steffen Adolf (Drums)
Olli Hippauf (Vocals)